Die Frauenfrage: Lassen Sie sich nicht von einer Bewerbung abhalten!

m/w/d ist der aktuelle Zusatz bei Stellenanzeigen. Nachdem sich endlich überall durchgesetzt hatte, Stellen in männlicher und weiblicher Form zu bezeichnen (Ingenieur/ Ingenieurin für Maschinenbau, oder wenigstens Elektriker/in oder Verkäufer/in), dominiert heute allein die männliche Form mit dem Zusatz m/w/d. Was ist zu erwarten? M fühlt sich angesprochen, W und D zweifeln, ob sie gemeint sind.

Nach einer Studie der Stellenbörse Jobware schauen Frauen Stellenanzeigen doppelt so lange an wie Männer. Sie sind sehr viel selbstkritischer und es dauert, bis sie sich zu einer Bewerbung durchringen. Eine Studie zum Bewerbungsverhalten von Personen, die sich selbst als divers einstufen, liegt nicht … weiter lesen

Sprechstunde bei Dr. Deliveroo

Die diesjährigen Abiturienten haben ihre Klausuren hinter sich und sehen sich gezwungenermaßen im Internet nach Studienmöglichkeiten um, denn die beliebten Hochschulmessen und Infotage sind auch dem Corona-Virus zum Opfer gefallen.

Glücklicherweise gibt es sehr gute Datenbanken wie den www.hochschulkompass.de, der alle deutschen Studiengänge versammelt. Hier findet man auch die aktuellen Studienangebote für das sehr begehrte Duale Studium.

Doch bei einem Blick in die Datenbank kann ich kaum glauben, was ich sich mir da an Kuriositäten bietet: Da gibt es Aviation Management & Piloting, ein Studium, für das man mal eben einen 80.000 Euro teuren Ausbildungsvertrag mit einer Flugschule vorlegen

weiter lesen

Anleitung für eine richtig schlechte Bewerbung

Sie wollen mal eine richtig schlechte Bewerbung schreiben? Das ist gar nicht schwer. Sie müssen nur diese Tipps beachten.
Legen Sie sich zuerst eine blöde Mail-Adresse zu wie „supermann98“. Dann geben Sie im „Betreff“ Ihrer Mail einen ganz anderen Beruf als den gesuchten an und schreiben Sie unbedingt den Namen des Arbeitgebers falsch. Oder schreiben Sie zum Beispiel an eine Düsseldorfer Firma: „Ich bewerbe mich bei Ihnen in Köln“.
Auf Ihrem Lebenslauf, der auf keinen Fall ein aktuelles Datum haben sollte, macht sich ein uraltes Foto gut. Ein verwackeltes Privatfoto geht auch, gerne aus dem Urlaub, mit Pool oder Strandbar … weiter lesen

Welche Information gehört in die Bewerbung – und welche nicht?

Mit meiner Bewerbung schildere ich meinem möglichen neuen Arbeitgeber mein Wissen, mein Können und auch etwas über mich als Person. Zur Abrundung des Eindrucks, den ich hinterlasse, schreibe ich etwas zu meinen Interessen oder einem Hobby, dem ich nachgehe. Dabei schießen einige Bewerber allerdings übers Ziel hinaus. Ein halbes Dutzend Sportarten oder eine Vielzahl von Interessen unterschiedlichster Art lassen eher den Eindruck aufkommen, dass man sprunghaft ist und sich nicht entscheiden kann.

Was gehört also in eine Bewerbung, und was nicht?

In der Bewerbung, und zwar im Anschreiben und auch im Lebenslauf sollten alle meine Qualifikationen genannt werden, die direkt … weiter lesen